Tabak Anbau

Blogbeitrag vom 01.11.2018

Der Tabakanbau


Oriente, Semi Vuelta, Vuelta Abajo, Partidos und Remedios sind die fünf Tabakregionen Cubas. Nur in Partidos und Vuelta Abajo wird der feinste Tabak für die Cubanischen Zigarren, die Havana’s, angebaut. Die für die Tabakmischung erforderlichen Blätter gedeihen ausschließlich in der Region Vuelta Abajo, die für ihren einzigartigen Boden und das spezielle Klima bekannt ist.

Eine Havana besteht aus fünf verschiedenen Blattsorten, nämlich: Die Einlage (tripa) enthält eine Mischung von den drei Blättern Volado, Seco und Ligero, die durch das Umblatt (capote) zusammengehalten wird. Schließlich folgt dann das Deckblatt (capa), das die Zigarre umhüllt und ihr Aussehen bestimmt.

Die Criollo-Pflanze:
Der ursprünglichste Tabak Cubas wird aus vier miteinander vermischten Blättern der Criollo- Pflanze erzeugt. Man gewinnt dadurch eine voll endete
Mischung, die für die verschiedenen Geschmacksvariationen der zahlreichen Havana-Marken verantwortlich ist.

Die Corojo Pflanze:
Das Deckblatt einer Havana, was in der Herstellung ein Vielfaches mehr als die Produktion anderer Tabaksorten kostet, wird aus der Corojo-Pflanze, benannt nach der Saatgut-Plantage El Coroja-Vega, gewonnen. Die Tabakblätter dieser Pflanze sind am Stamm in sieben Ernteanteile unterteilt. Zusätzlich werden diese Blätter noch nach vier Farben (von hellbraun bis schwarz) sortiert.

Vom Saatgut über den Anbau bis hin zur Pflege:
Von den Tabakforschungsstellen zur Verfügung gestellt, wird das Saatgut von den Farmern (Vegueros) ausgesät. Nach ungefähr fünfundvierzig Tagen haben die Setzlinge eine Höhe von 15 bis 20 Zentimetern erreicht und werden stufenweise ab Oktober versetzt. Wiederum circa 45 bis 50 Tage später hat die Tabakpflanze ihre volle Reife erreicht. Während dieser Zeit hat der Veguero seine Pflanzen ständig in Augenschein zu nehmen, das Erdreich zu lockern, Unkraut zu jäten, Schädlinge zu bekämpfen und die überflüssigen Keime und Seitentriebe zu entfernen.

Um ein Deckblatt bester Qualität zu erhalten, erfährt die hierfür verwendete Corojo-Pflanze eine ganz besondere Behandlung. Damit die Blätter ihr seidenartiges und

glattes Aussehen behalten, werden sie zum Schutz vor der Sonneneinstrahlung mit Gazetüchern überspannt. Die Criollo-Pflanze hingegen wird der direkten Sonne ausgesetzt, um eine große Vielfalt an Geschmacksrichtungen zu erhalten.

Die Ernte:
Corojo-Pflanze: Bis zum vollständigen Abschluß der Ernte einer Pflanze sind mehr als vierzig Tage erforderlich, da die acht oder neun Blattpaare in Intervallen von sechs oder sieben Tagen getrennt voneinander gepflückt werden.

Criollo-Pflanze: Die sechs oder sieben Blattpaare haben unterschiedliche Geschmacksrichtungen. Die unteren Blätter, von der Sonne nicht so sehr verwöhnt, haben das geringste Aroma, während die jüngeren Blätter an der Spitze der Pflanze das stärkste Aroma besitzen.

Alle geernteten Blätter werden zum Lufttrocknen (Air Curing) in große Tabakhäuser
(Casas del Tabaco) gebracht.

Menü schließen